Der fremde Tibeter

von Eliot Pattison
aus dem Amerikanischen von Thomas Haufschild
Bearbeitung und Regie: Walter Adler
Produktion: WDR 2003
54', 54', 54', 54',

Tibet, Provinz Lhadrung, ein chinesisches Straflager in den Bergen des Himalaya: Beim Straßenbau finden die Zwangsarbeiter eine Leiche, deren Kopf abgetrennt und entfernt wurde. Shan, der früher Generalinspektor des Wirtschaftsministeriums und für die Aufklärung der spektakulärsten Korruptionsfälle in Peking zuständig gewesen war, bis er selbst als politischer Gefangener nach Lhadrung kam, wird von Oberst Tan mit der Untersuchung des Falls beauftragt. Dann jedoch wird eine Höhle entdeckt, in der in einem uralten buddhistischen Schrein mehrere hundert vergoldete Schädel gelagert sind - und der Kopf der Leiche, die nun endlich identifiziert werden kann. Es handelt sich um Jao Xengding, den Polizeichef des Bezirks Lhadrung. Ein Blutbad droht, denn die tiefgläubigen Tibeter weigern sich, auf dem entweihten Berg weiter zu arbeiten, solange der Geist des Toten nicht zur Ruhe gekommen ist. Für Shan drängt nun die Zeit, den Mörder zu finden. Bald entdeckt er, dass Jao nicht der erste ermordete Politiker des Bezirks ist. Keiner der Tibeter glaubt, dass der von offizieller Seite als Mörder präsentierte Mönch Sungpo etwas mit der Sache zu tun hat. Je weiter die Ermittlungen dringen, desto rätselhafter wird der Fall. Hat der Mord an Jao politische, wirtschaftliche oder religiöse Hintergründe? Was hat Tan zu verbergen? Und welche Rolle spielen die amerikanische Wissenschaftlerin und UNO-Mitarbeiterin Rebecca Fowler und ihr Assistent Kincaid? Fragen, die Shan vor dem Hintergrund der uralten tibetischen Traditionen und des gespannten chinesisch-tibetischen Beziehungsgeflechts klären muss.

Eliot Pattison lebt zurückgezogen auf einer Farm in Oley, Pennsylvania. Er ist Firmenberater, Journalist und Autor und veröffentlichte zunächst Aufsätze mit politischem und wirtschaftlichem Schwerpunkt sowie Fachbücher über internationales Recht und „Global Business“. Durch zahlreiche Reisen wurden China und Tibet zu seinen Spezialgebieten. So erschien 1999 in den USA sein Debütroman „Der fremde Tibeter“, der sich zum absoluten Bestseller entwickelte und den größten amerikanischen Krimipreis gewann, den Edgar Allan Poe Award.