Frost. Robert F. Scotts Tod im Eis

Hörspiel von Andreas Ammer und FM Einheit

Mit: Gry Bagøien, Yorck Dippe, Günter Rüger, FM Einheit und Pan Sonic
Komposition: FM Einheit
Regie: Andreas Ammer
Realisation: Andreas Ammer/FM Einheit
Produktion: WDR 1998 / 57'

Zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts brach der Brite Scott mit seinem Schiff „Terra-Nova“ zu einer Expedition ins ewige Eis der Antarktis auf. Ziel der Expedition war es, den Südpol vor dem Norweger Amundsen zu erreichen und für das britische Weltreich in Besitz zu nehmen. Aber Scott und seine Männer scheiterten, verloren den Wettlauf und fanden den Tod.

„Frost“ ist eine Symphonie in vier Sätzen: Fest, Fahrt, Fahne und Frost. Zitate aus Scotts Expeditions-Tagebuch erzählen vom Wettlauf zum südlichen Ende der Welt und seinem tragischen Scheitern. Eiskalte Klänge des finnischen Elektronik-Duos „Pan Sonic“, und der verführerische Gesang der dänischen Sängerin Gry Bagøien bilden Schönheit und Ewigkeit der Eiswüste ebenso ab wie deren verderbliche Reize und todbringende Gefahren.

Mit Gry Bagøien, Günter Rüger und Yorck Dippe

Andreas Ammer, geboren 1960 in München, lebt dort als freier Schriftsteller und Journalist. Er studierte Germanistik, Philosophie und Geschichte der Naturwissenschaften. Seine Hörspiele wurden mit zahlreichen auch internationalen Preisen ausgezeichnet. Für „Crashing Aeroplanes“ erhielt er 2001, gemeinsam mit Ulrike Haage, den Hörspielpreis der Kriegsblinden.

FM Einheit (alias Frank-Martin Strauß), geboren 1958 in Dortmund, Musiker, Klangforscher und Produzent. Bekannt als Mitglied der Gruppe „Einstürzende Neubauten“. Lebte lange Zeit in London, danach Berlin und Bayern. Seit Ende der 80er komponierte er auch Schauspielmusik, u.a. für Inszenierungen von Peter Zadek und Werner Schwab. Mehrere preisgekrönte Hörspielarbeiten mit Andreas Ammer, u.a. „Apocalypse live“ (1994), „Crashing Aeroplanes“ (2002).