Die ganze Wahrheit über meinen Vater

von Christoph Buggert

Regie: Stefan Kanis
Produktion: MDR 2015
Länge: 55'

Kriminaloberkommissar Robert Kirsten hat den Vorruhestand beinahe erreicht, als er einer anonymen Anzeige nachgehen muss. Sie bezichtigt den Pfarrer Alexander Gmelin eines Gewaltverbrechens, zudem scheint der Tatverdächtige untergetaucht zu sein.

Mehrfach befragt Kirsten Ehefrau und Sohn des Verschwundenen, Angestellte der Gemeinde sowie einen geistlichen Kollegen aus der Nachbargemeinde. Doch was der KOK erfährt, stellt seinen Wirklichkeitssinn, und nicht nur den, auf die Probe. Kann denn ein Mensch von heute allen Ernstes behaupten, im Pfarrhaus sei ein Engel durch die Decke des Arbeitszimmers gerutscht und habe den vom Zweifel befallenen Seelenhirten zu strikter Glaubenstreue - oder aber zu sofortiger Aufgabe seines heiligen Amtes aufgefordert? Und wieso hält die Frau, die den Engel selbst nie gesehen haben will, das alles für ziemlich normal? Und warum hat sich der zwölfjährige Tobias vom geheimnisvollen Holunderbusch widerstandslos sechs reichlich unfromme "Lehren zur richtigen Nutzung der neun Körperöffnungen" diktieren lassen?

Zu spät merkt Kriminaloberkommissar Kirsten, dass man sich nicht ungestraft in derart überirdische Angelegenheiten verwickeln lassen kann.

Mit: Burghart Klaußner (Robert Kirsten), Ulrike Krumbiegel (Magdalena Gmelin),Ladoga), Michael Wittenborn (Alexander Gmelin), Winfried Glatzeder (Max Penzel), Katrin Angerer(Tobias Gmelin) Gustav‐Peter Wöhler (Horst (Ella Bornjohann), Oskar Gabriel

Christoph Buggert, 1937 in Swinemünde geboren, lebt in Oberursel. Veröffentlichte außer zahlreichen Hörspielen (u.a. „Vor dem Ersticken ein Schrei", WDR 1977, ausgezeichnet mit dem „Hörspielpreis der Kriegsblinden") drei Romane: „Das Pfarrhaus" (1988), „Lange Reise" (2002) und „Deutschlandbesuch" (2006)