Gefahr ist mein Geschäft

von Raymond Chandler
Bearbeitung: Hermann Naber
Regie: Walter Adler
Produktion: SWR 1978
59'

Privatdetektiv John Dalmas hat einen delikaten Auftrag übernommen: Er soll einen reichen Erben aus den Klauen eines männerfressenden Vamps befreien. So jedenfalls stellt dessen Vater die Sache dar.
Aber bei dem Fall scheint körperlicher Einsatz eher gefragt als Fingerspitzengefühl. Als erstes stößt Dalmas bei seinen Recherchen auf eine Leiche. Dann entpuppt sich der Vamp als eine rothaarige Schönheit, die zwar auf alle Fragen eine Antwort weiß, aber längst nicht so hartgesotten ist, wie sie tut. Dafür ist der reiche Erbe jedoch deutlich schlagkräftiger als Dalmas erwartet hatte. Und noch aufdringlicher sind die beiden Burschen, die ihm in seinem Appartement auflauern, kaum dass er sich von den ersten Prügeln erholt hat. Ihm wird unmissverständlich klar gemacht, dass er die Finger von dem Fall lassen soll. Genau das will aber sein Auftraggeber nicht: Der will das Geld seines Sohnes retten, alles andere ist ihm egal. Kann es sein, dass ihm dabei auch der Sohn egal ist?

Raymond Chandler (1888-1959), Reporter, später Direktor einer Ölfirma, wegen Alkoholproblemen entlassen. Begann 1932 Kriminalnovellen zu schreiben. Er schuf die Figur des Philip Marlowe und gilt neben Dashiell Hammett als Begründer des modernen realistischen Krimis.