Das Geheimnis der englischen Silberschalen

von Stefan Murr
Regie: Klaus-Dieter Pittrich
Produktion: WDR 1980
54'

Der Journalist Affinger weiß eine seltsame Geschichte zu erzählen: Er wollte in einem Antiquitätengeschäft zwei silberne Schalen erstehen, doch der Händler hat sie ihm nicht verkauft, weil die Schalen mit einem Fluch behaftet seien. Frühere Besitzer sind allesamt unter mysteriösen Umständen gestorben, einer sogar an einer Zyanidvergiftung. Auch der Händler selbst stirbt. Bei einer Auktion stößt Affinger erneut auf diese Schalen - und auf seine Jugendfreundin Floppy Sulzer. Das verfluchte Silber gelangt bei eben dieser Auktion in den Besitz der Familie Sulzer, wo es anlässlich Floppys Geburtstag auch bald auf den Tisch kommt. Und wieder gibt es einen Sterbefall: Dieses Mal trifft es Frau Sulzer. Obwohl dies niemand so recht bedauert, beginnt die Suche nach dem Geheimnis der Silberschalen.

Stefan Murr ist das Pseudonym eines promovierten Juristen, der 1919 geboren wurde und nur im Nebenberuf Schriftsteller ist. Seit den 60er Jahren hat er eine ganze Reihe Krimis geschrieben, teilweise in Zusammenarbeit mit seiner Frau. Einige seiner Romane wurden fürs Fernsehen verfilmt, so beispielsweise „Blutiger Ernst“ (1998). Für den WDR schrieb er unter anderem den Hörspielkrimi „Tödlicher Sand“ (1978).