Die geheimnisvolle Entführung

von Dorothy L. Sayers
aus dem Englischen von Gerlinde Quenzer
Funkeinrichtung: Ulrich Griebel
Musik: Michael Hinze
Regie: Klaus Zippel
Produktion: MDR/SWR/SFB-ORB 2002
50 Minuten

Der junge Ethnologieprofessor Langley stößt bei Forschungen in abgelegenen Teilen der Pyrenäen auf den amerikanischen Arzt Wetherall, den er von früher kennt. Seit mehreren Jahren war Wetherall verschollen, und mit ihm seine schöne Frau Alice, in die Langley einst verliebt war. Nun tritt ihm eine uralt wirkende, verwahrloste, geistig verwirrte Person entgegen. Ihr Mann erklärt diesen Zustand mit einer unheilbaren Krankheit. Schockiert bittet Langley Lord Peter um Hilfe. Der entführt die gequälte Mrs. Wetherall mittels einer aufwendigen Verkleidungs- und Zaubernummer aus dem Einflussbereich ihres sadistischen Mannes und löst das Rätsel ihrer Krankheit. Alice wird wieder völlig normal - und nach ihrer Scheidung vielleicht doch noch die Frau des Professors.

Dorothy L. Sayers (1893-1957), Pfarrerstochter aus Oxford, war eine exzentrische und emanzipierte Frau. Skurrile Einfälle, Sprachwitz und Doppelbödigkeit haben sie zu Recht zur Krimi-Klassikerin werden lassen.