Gier nach Gold

von Frank Norris

Komposition: Peter Kaizar
Regie: Mark Ginzler
Mit: Axel Milberg, Robert Galinowski, Laura Maire, Nico Holonics, Barbara Philipp, Hans Diehl, Horst Sachtleben, Renate Schroeter u. a.
Produktion: SWR 2009
Länge: 56, 56'

In der Polk Street, einer kleinen Geschäftsstraße in einem lebendigen Wohnviertel von San Francisco, hatte sich McTeague als Dentist eine Kundschaft aus Schlächtergesellen, Verkäuferinnen, Handlungsgehilfen und Straßenbahnschaffnern erworben. Sie nannten ihn Doktor und erzählten von seinen ungeheuren Kräften. Denn McTeague war ein junger Riese. Seine enorm großen, roten Hände waren hart wie Holzhämmer und stark wie Schraubstöcke. Häufig verzichtete er auf die Zange und zog einen abgebrochenen Zahn mit Daumen und Zeigefinger ...

Frank Norris, (1870-1902) geboren in Chicago, gestorben in San Francisco. Inspiriert vom französischen Naturalismus Émile Zolas studierte er von 1890 bis 1894 Literatur an der University of California, Berkeley und Literarische Komposition an der Harvard University. 1895-1896 ging er als Journalist nach Südafrika. Er schloss sich im Vorfeld des Burenkriegs den Engländern an und kam in Haft. Dort erkrankte er an tropischem Fieber und wurde des Landes verwiesen. Nach der erfolgreichen Veröffentlichung seines ersten Romans »Moran of the Lady Letty« ging er 1898 als Mitarbeiter des »McClure's Magazine« nach New York City. 1899 wurde er Kriegsberichterstatter in Kuba. Danach veröffentlichte er "Blix", "A Man's Woman" und begann die Arbeit an seinem Hauptwerk, einer Trilogie über das uramerikanische Thema des Weizens ("The Octopus","The Pit"). Vor Vollendung des dritten Teils "Wolf" starb Norris.