Die Glocken von London

von Charles Dickens

Regie: Hanns Korngiebel
Produktion: SWF/RB/RIAS 1957
Länge: ca. 82'

London, 31. Dezember: Die 20-jährige Meg bringt ihrem auf den Stufen einer Kirche in der Kälte wartenden Vater, dem alten Dienstmann Toby Veck, einen Essenstopf mit Kutteln. Beide leben in Armut und Not. Freudig eröffnet sie ihm, dass sie am nächsten Tag, am Neujahrstag, Richard Johnson, einen fleißigen, aber ebenfalls armen Tischler heiraten wird. Zufällig kommt in diesem Moment Armenrichter Alderman Cute vorbei. Als er von ihren Plänen erfährt, prophezeit er ihr eine düstere Zukunft: ein Leben in noch größerer Armut, mit zwei, drei Kindern und einem arbeitslosen, dem Alkohol ergebenen Mann. Seine kränkenden Worte legen die Saat des Zweifels in die Herzen von Meg und ihrem Vater, ob der Schritt zum Traualtar tatsächlich der richtige sei. In der Silvesternacht hat Megs Vater dann noch einen Traum, der die Prophezeiungen des Armenrichters zu bestätigen scheint.

Lina Carstens, Karl Hellmer, Walter Richter, Edith Herdeegen u.v.a.

Charles Dickens (1812-1870), englischer Schriftsteller und Journalist. Ab 1831 arbeitete Dickens bei verschiedenen Londoner Zeitungen, später als Herausgeber der "Daily News". Als Schriftsteller bekannt wurde er durch sozialkritische Romane, die er vor allem als Fortsetzungsgeschichten in Zeitungen veröffentlichte. Dickens zählt heute zu den meistgelesenen englischen Autoren.