Gotteskrieger

von Christoph Güsken

Regie: Klaus-Michael Kligsporn
Komposition: Frank Merfort
Produktion: DKultur 2015
Länge: 60'

Die Galerie Schlöndorff steht kurz vor der Eröffnung einer Vernissage mit Werken des Zeichners Laurin Svensson. Vor allem seine Karikatur "Krisensitzung" hatte im Vorfeld Schlagzeilen gemacht. Das Bild zeigt Jesus, den Propheten Elias und Mohammed bei einem feuchtfröhlichen Abendmahl.

Svensson wird auf offener Straße entführt. In einem auf YouTube veröffentlichten Video bekennt sich eine Gruppe namens Deutsches Kalifat zu der Entführung und kündigt eine Hinrichtung vor laufender Kamera an. Dem Leiter der SOKO, Heiko Lübeck, und Hauptkommissarin Aygün Kleist bleiben nur wenige Stunden.

Mit: Christoph Gawenda (Heiko Lübeck), Aylin Esener (Aygün Kleist), Andreas Schmidt (Laurin Svensson), Anita Vulesica (Chloe Svensson), Jan Breustedt (Tarik Niedeck), Steffen C. Jürgens (Galerist Schlöndirff), Frank Arnold (Dieter Paschke), Katja Teichmann (Susanne Niedeck), Karim Chamlali (Djamal Mossadeh), Murat Akin (Halit Gollwitz), Sinan Al Kuri (Hamdi al Hussein alias Murat Sahid), Barbara Becker (TV-Sprecherin), Jörg Sucker (TV- Sprecher), Ulrich Lipka (Radiosprecher), Fritz Hammer (Aktivist Pro Berlin)

Christoph Güsken, geboren 1958 in Mönchengladbach, lebt in Münster. Zu seinen bekanntesten Werken zählen die Krimis um das Detektivgespann Bernie Kittel und Henk Voss. 2004 produzierte Deutschlandradio Kultur ›Blaubarts Gärtner‹ und 2014 "Ouotenkiller".