Grosse Erwartungen

von Charles Dickens

Regie: Hans Rosenhauer
Produktion: NDR 1980
Länge: ca. 70'

England, Mitte des 19. Jahrhunderts. Der Waisenjunge Pip wächst bei seiner älteren Schwester und deren gutmütigem Mann in kleinen Verhältnissen auf. Eines Abends begegnet er auf dem Friedhof einem entsprungenen Sträfling, dem er hilft, sich seiner Ketten zu erledigen. Kurz darauf wird er bei der reichen Miss Havisham eingeführt, um ihr und ihrer Pflegetochter Estella Gesellschaft zu leisten und lernt eine ihm fremde Welt kennen. Als Pip mitgeteilt bekommt, dass ein Wohltäter, der ungenannt bleiben wolle, seine Erziehung zum Gentleman finanziere, macht er sich nach London auf, führt das müssige Leben eines Snobs und hegt grosse Erwartungen - auch auf Estellas Hand.

Charles John Huffam Dickens (als Pseudonym auch Boz; * 7. Februar 1812 - 1870). Der englische Schriftsteller und Verleger war einer der bedeutendsten Vertreter der realistischen Literatur des 19. Jahrhunderts. Seine ersten Romane entstanden als Fortsetzungsgeschichten in Zeitungen. Internationale Anerkennung als Schriftsteller gewann er mit den Hauptwerken "Oliver Twist" (1837), "Ein Weihnachtslied in Prosa" (1843) und "David Copperfield" (1849), in denen zahlreiche autobiografische Elemente enthalten sind.