Der grüne Leguan

von Carlo Lucarelli
Aus dem Italienischen
von Peter Klöss
Bearbeitung: Jürgen M. Thie und Hein Bruehl
Regie: Hein Bruehl
Produktion: WDR 2000
Länge:

Sonderermittlerin Garcia Negro hat eine Reihe von Mordfällen aufzuklären. Sie
entdeckt, dass alle Opfer Studenten waren, und alle waren nackt. Um eine
Massenhysterie zu vermeiden, verschweigen die Behörden, dass in Bologna ein
Serienkiller umgeht. Garcia bekommt Hilfe von dem blinden Simone, der nachts den
Polizeifunk und Internet-Chats belauscht. Simone hat die "grüne" Stimme des
"Leguans" gehört, der so genannt wird, weil er seinen Opfern die Haut abzieht und
sich selbst überstreift. Sein Antrieb: Er will in anderen Körpern wiedergeboren
werden, denn in seinem eigenen hört er ständig das Läuten der infernalischen
Höllenglocken. Garcia fühlt sich von dem stillen, zurückhaltenden Simone
angezogen - aber auch der "Leguan" ist auf ihn aufmerksam geworden.

Carlo Lucarelli, geboren 1960 in Parma, Sänger, Mitbegründer des literarischen
Zirkels Gruppo 13, gibt eine Internet-Zeitschrift heraus und hat zahlreiche Romane
veröffentlicht.