Gullivers Reisen

Gelesen und neu erzählt von Ilja Richter

von Jonathan Swift

Regie: Jürgen Nola uund Markus Steffen
Produktion: Universal Family Entertainment 2005
Länge: 54'

Ein Kinderbuch? Einer der größten Romane der englischen Literatur auf jeden Fall, ein Buch von grenzenloser Fantasie und voll bitterer Kritik an den Zuständen seiner Zeit. Von Liliput bis zum Land der Houyhnhnms begegnen wir einer Welt, in der nichts so ist, wie bei uns. Oder ist es etwa nur eine andere Sicht der Welt? So, wie Jonathan Swift seinen Reisenden Gulliver immer wieder hinausschickt in fremde, unbekannte Länder, so folgen wir ihm und zweifeln am Ende wie er, an unserer Wirklichkeit. Der Schiffsarzt Lemuel Gulliver, schildert seine Erlebnisse auf vier Reisen Anfang des 18. Jahrhunderts. Auf diesen Reisen machte er zunächst auf der Insel Liliput die Bekanntschaft der winzigen Einwohner. Diesen kann er unter anderem dadurch behilflich sein, dass er eine Feuersbrunst durch einfaches Pinkeln zum Erlöschen bringt. Auf der Insel Brobdingnag ist das Größenverhältnis umgekehrt; hier ist Gulliver der Zwerg: die Bewohner sind so riesig, dass ihn zum Beispiel eine Prinzessin auf einer ihrer Brustwarzen zu ihrem Vergnügen reiten lassen kann.

Mit: Ilja Richter, Sabine Postel, Ulrich Bähnk, Hans Kemner, Hans Peter Kurr, Dirk Rademacher, Benedikt Vermeer

Jonathan Swift, geboren 1667 in Dublin, 1689-1694 Sekretär des Schriftstellers Sir William Temple in England, dann anglikanischer Geistlicher und von 1713 an Dekan von St. Patrick's in Dublin. Mit seinen beißenden Satiren kämpfte er gegen kirchliche und gesellschaftliche Missstände. Er starb 1745.

Ilja Richter, am 24. November 1952 in West-Berlin geboren. Seine Mutter, eine ehemalige Schauspielerin, erkannte seine Begabung und brachte ihn zum Vorsprechen zum Radio SFB. Der RIAS engagierte den talentierten Sänger. Seine erste Sprecherrolle war das "Mäuschen Kukuruz" in dem Hörspiel "Schwarz auf weiß" von Ephraim Kishon, in dessen Fernsehverfilmung er 1963 ebenfalls zu sehen war. Damit war ein Kinderstar entdeckt, der in der Folgezeit in zahlreichen Hörspielen des RIAS mitwirkte und für Kinderrollen an die Berliner Theater weiterempfohlen wurde. Als 16-Jähriger übernahm Ilja Richter ab Februar 1969 (zusammen mit Suzanne Doucet) die Co-Moderation der Musiksendung "4-3-2-1 Hot & Sweet" (ab 1971 "Disco") im ZDF, bis 1982 das Format eingestellt wurde. Danach arbeitete er als Schauspieler und Regisseur. Zu zahlreichen Theater und Filmrollen kam 1987 sein erstes Solo-Kabarettprogramm. Er schrieb Kolumnen für die Berliner "taz", das Bremer Stadtmagazin "Prinz" und die Hamburger Morgenpost. 1989 erschien sein erstes, zusammen mit der Mutter verfasstes Buch, "Der deutsche Jude", 1999 seine Autobiographie "Spot aus! Licht an! Meine Story." (zusammen mit dem Berliner Journalisten Harald Martenstein). Ilja Richter war in jüngster Zeit in bundesweiten Bühnen-Tourneen als Prof. Higgins in "My fair Lady" sowie als Horace Vandergelder in "Hello Dolly!" zu erleben. In der Hörspielproduktion "Kabale und Liebe" (MDR FIGARO 2005) spielte Ilja Richter den Hofmarschall von Kalb.