Der Hahn ist tot

von Ingrid Noll

Bearbeitung: Andrea Czesienski
Regie: Ulrike Brinkmann
Produktion DLR Berlin 1997/54’

Endlich hat Rosemarie den Mann ihrer Träume ganz für sich. Abend für Abend war sie in Witolds Garten gegangen und hatte ihn heimlich beobachtet, wie er Abhandlungen über die Vormärz-Lyrik schrieb oder sich mit anderen Frauen vergnügte. Rosemarie war süchtig nach Witolds Liebe, aber er blieb abweisend. Sie hätte im Lotto gewinnen, sich liften lassen, all ihren Charme aufbieten können – Witold wollte sie einfach nicht haben. Nun endlich ist Rosemaries größter Wunsch in Erfüllung gegangen, Witold ist ganz nah bei ihr – solange der dunkle Vorhang über seiner Erinnerung nicht aufgeht. .

Ingrid Noll, geboren 1935 in Shanghai, studierte in Bonn Germanistik und Kunstgeschichte. Mit „Der Hahn ist tot“, „Die Häupter meiner Lieben“ und „Die Apothekerin“ wurde sie zu einer der erfolgreichsten Krimiautorinnen Deutschlands.