Die Harakiri-Serie

von Herbert Asmodi

Regie: Hans Dieter Schwarze
Produktion: BR 1963
Länge: 51'

Es häufen sich rätselhafte Selbstmorde in den höchsten Adelskreisen Englands. Die Toten widmeten ihre Zeit vor allem Antiquitäten. Die Selbstmordreihe erregt Zeitungsleser und Detektive. Aber abgesehen von der Tatsache, dass die mysteriösen Vorfälle in der Presse mit dem witzig gemeinten Titel Harakiri-Serie bezeichnet werden, bleibt alles im Dunkeln. Erst Peter Body, einem charmanten Taugenichts, gelingt es, der aufgeschreckten Gesellschaft Ruhe und Frieden zurückzugeben. Obwohl der junge Mann selbst ein profunder Kenner von Altertümern ist, verwundert es nicht, dass er für ein Happy- End die hübsche Tochter einer reichen Herzogin allen angestaubten Wertgegenständen vorzieht.

Mit: Hans Carl Friedrich, Claus Biederstaedt, Anne Kersten, Heidi Treutler, Gustl Datz, Axel von Ambesser, Ernst Fritz Fürbringer, Klaus Schwarzkopf, Fritz Rasp, Karl Lieffen u.a.

Herbert Asmodi (1923-2007), Autor von Romanen, Dramen und Drehbüchern. Weitere Hörspiele Nasrin oder Die Kunst zu träumen (WDR/ORF/BR 1967), Letzte Rose (MDR 1998).