Der hartnäckigste Gast ... und andere Erzählungen

von Georges Simenon

Produktion: NDR 1987
Länge: je ca. 30'

Der hartnäckigste Gast
In der Erzählung „Der hartnäckigste Gast der Welt“ sucht Kommissar Maigret den Mörder eines Mannes, der in der Nähe des Cafe de Ministere erschossen wurde. Der Verdacht fällt auf einen Gast, der den ganzen Tag ohne etwas zu Essen in dem kleinen Cafe gesessen hatte.

Arme Leute tötet man nicht
„Arme Leute tötet man nicht“, dieser Satz geht Kommissar Maigret durch den Kopf, als er an einem heißen Augusttag in die Rue des Dames in Paris gerufen wird, wo in einem sechsstöckigen Wohnhaus von sehr ärmlichem Aussehen die Leiche eines Mannes liegt. Wer sollte ein Motiv haben, den liebenswürdigen Familienvater umzubringen?

Der Schiffbruch des Eisschranks
Ohne Maigret und nicht in Paris, sondern auf der Insel Porquerolles spielt die Erzählung „Der Schiffbruch des „Eisschranks“. Wie üblich fährt der dicke Boussus, Besitzer des Schiffes „Girelle Royale“, das von allen der „Eisschrank“ genannt wird, am Morgen raus auf's Meer. An einem hohen Steilfelsen sucht er sich ein schattiges Plätzchen und wirft seine Angel aus. Bis plötzlich in der Stille ein Ruf erschallt: „Mimile!“. Ein Name, den Boussus seit 25 Jahren nicht gehört hat.

Mit: Christian Rohde, Hans Clarin

Georges Simenon, geboren am 13. Februar 1903 in Lüttich, musste mit 15 die Schule verlassen und zum Lebensunterhalt der Familie beitragen. Konditor- und Buchhändlerlehre brach er ab, begann als Lokalreporter und trainierte seinen Schreibstil, indem er unter verschiedenen Pseudonymen im Akkord Groschenromane und Auftragsarbeiten verfasste. Nach einer Zeit in Paris wohnte er auf seinem Boot, mit dem er bis nach Lappland fuhr, Reiseberichte und erste Maigret-Romane schrieb. Schaffenswut und viele Ortswechsel bestimmten 30 Jahre lang sein