Der heißeste Tag des Jahres

von Andreas Götz

Regie Petra Feldhoff

Produktion WDR 2007/ca. 54’

Abgesehen von dem angekündigten Temperaturrekord verspricht der Tag in dem öden Provinzstädtchen keinen besonderen Höhepunkt. Sören und Sabine frühstücken gemütlich mit Tochter Emily, Bauer Finke bringt ein Schwein zum Schlachter, die Teenager Lars und Boris fahren mit ihren Mofas herum und Gitte traut sich nicht aus dem Haus, weil ihr Mann Rudi mal wieder ausgerastet ist. Auch der Obdachlose, der an diesem Tag in die Stadt kommt, will hier nur seine Ruhe haben. Doch erst stört ihn die Ball spielende Emily und dann der Mofalärm der beiden Jungs, die ausgerechnet an seinem Rastplatz Rennen fahren. Beide Male vertreibt der Obdachlose die Störenfriede. Aber sowohl die Teenager als auch Emilys Freundin Christine sinnen auf Rache. Eine perfide Lüge verselbständigt sich und die Situation eskaliert ….

Andreas Götz, geboren 1965, ist freier Autor, Übersetzer und zeitweise auch Journalist. Unter verschiedenen Pseudonymen verfasste er zahlreiche Romane zu Fernseh- und Kinofilmen. Für den WDR schrieb er zuletzt „La vie en rose“ (1999).