Henkersnachtmahl

von Harald Mueller

Regie: Horst H. Vollmer
Produktion: BR/HR 1978
Länge: 87'

Eine Gaunerkomödie, in der die nicht ganz alltäglichen Verkaufsmethoden zweier erfolgreicher Verkäufer aufeinanderstoßen. Die Berliner Versicherungsagentin Elfriede Krempel sucht ihre Kunden per Heiratsannonce, um sich dann, nach jeweils erfolgtem Versicherungsabschluss, schnell wieder von ihren ursprünglichen Heiratsabsichten zu verabschieden. In dem fülligen Immobilienverkäufer Franz Rosentreter aus Wien begegnet ihr ein ebenbürtiger Geschäftsgeist. Er will mit ihr sein "Henkersnachtmahl" verzehren, da er sich noch am kommenden Morgen umzubringen gedenke. Elfriede scheint angetan von dem "fleischgewordenen Erfolg", der an seiner dritten Million arbeitet: "I kenn kaan Kummer, i kenn Hummer." Was im Verhalten beider echte Regung ist und was nur Strategie, lässt sich kaum ausmachen. Schließlich setzt sich Franz die Pistole auf die Brust und am Ende wird Elfriede das Opfer sein.

Mit: Heinrich Schweiger, Toni von Friedl, Robert Tessen

Harald Mueller, geb. 1934 in Memel/Ostpreußen, Dramatiker, Hörspielautor. Werke u.a. Großer Wolf (1970). Hörspiele Der Zögling (WDR/BR 1977), Das bunte Leben und der schwarze Tod von Walddorf (HR/BR/SFB 1980). Hörspieladaption Totenfloß (HR/BR/SWF 1986).