Das Herz des Mr. Barclay

von Von Edgar Allan Poe

Regie: Curt Goetz-Pflug
Bearbeitung: Peter Paul Althaus undCurt Goetz-Pflug
Produktion: NWDR Berlin 1951

Punkt elf beim Glockenschlag von Saint Martins hat man aus dem Haus Cockstreet 25a einen grässlichen Schrei gehört. Irgendetwas Unheimliches ist geschehen. Doch die Polizei, die Mr. Ope, dem einzigen Bewohner des Hauses, noch zu später Stunde einen Besuch abstattet, kann nichts Verdächtiges feststellen.

Der Fall scheint geklärt; die Aussage Mr. Opes ist plausibel genug. Er selbst hat - aus einem entsetzlichen Traum auffahrend - den Schrei ausgestoßen. Wer sonst hätte es sein können? Der alte Mr. Barclay aus dem Erdgeschoss ist ja verreist. Mr. Ope lädt die beiden Beamten noch zu einem Drink in seinem Zimmer ein. Er ist sehr gesprächig, sehr humorig, sehr höflich und bietet von seinem guten alten Whisky an. Warum nur kommt immer wieder das Gespräch auf den alten Mr. Barclay? Und was ist das für ein verdammtes Geräusch - es klingt wie Herzklopfen -, das Mr. Ope plötzlich dauernd zu hören vermeint?

Mit: Fritz Tillmann, Peter Sandberg und Heinz Detlev Jürgensen

Edgar Allan Poe wurde am 19. Januar 1809 in Boston geboren und ist am 7. Oktober 1849 in Baltimore gestorben.