Heute und morgen und in alle Ewigkeit

von William Faulkner
Regie: Manfred Mixner
Produktion: SFB 1997
53'

Onkel Gavin hat in seinem Leben als Anwalt nur einen Fall gehabt, und diesen Prozeß hat er verloren. Ein braver Farmer erschoß einen Gangster. Er wird vor Gericht gestellt, und fast alle sind für den Freispruch, nur einer der Geschworenen legt sich quer. Onkel Gavin erforscht die Gründe für dieses seltsame Verhalten des kleinen drahtigen Bergfarmers, der dem Täter keine Notwehr zubilligen will. Wie in seiner Kriminalerzählung „Monk“ erweist sich Faulkner auch hier als Meister der sozialen Milieuschilderung.

Es liest: Christian Brückner

William Faulkner (1897-1962), stammte aus einer reichen Pflanzerfamilie der Südstaaten, studierte Literatur, wurde selbst Farmer. Im Krieg war er Pilot der kanadischen Luftwaffe. 1929 hatte er mit dem Südstaaten-Familienroman „Sartoris“ seinen ersten großen Erfolg als Autor. 1949 erhielt Faulkner den Nobelpreis für Literatur.