Hitze

von Ed McBain

aus dem Amerikanischen von Christian Quatmann und Uwe Anton
Hörspielbearbeitung Gabriela Holzmann
Regie Ulrich Lampen
Musik Sabine Worthmann
Mit Rudolf Kowalski, Wotan Wilke Möhring, Rüdiger Vogler, Doris Schade, Ulrike Grote, Ellen Schulz, Steve Karrier, Wolfgang Höper u.v.a.
Produktion hr 2006
Min. 59'

Als Anne Newman von einer Reise aus Kalifornien an die Ostküste zurückkehrt, findet sie ihren Mann Jeremiah tot in der Wohnung. Er soll durch eine Schlafmittelvergiftung umgekommen sein, vermutlich Selbstmord.

Für die Spurensicherung ist es allerdings nicht möglich, den genauen Todeszeitpunkt zu bestimmen, da in der Wohnung eine so enorme Hitze herrschte, daß weder Verwesungszustand noch Muskelstarre der Leiche zur Berechnung des Zeitpunkts herangezogen werden können.

Jeremiah Newman war Alkoholiker, weshalb Anne sich von ihm scheiden lassen wollte. Seine Ex-Frau Jessica Herzog gibt allerdings zu Protokoll, daß Jeremiah nie auch nur eine einzige Tablette angerührt habe. In der Wohnung findet die Spurensicherung jede Menge Fingerabdrücke, nur nicht auf dem Seconalfläschchen...

Als Salvatore A. Lombino wurde er 1926 in New York City geboren; unter seinem Künstlernamen Evan Hunter veröffentlichte er ab 1952 erste Kurzgeschichten und Romane, bevor er unter dem Pseudonym Ed McBain 1956 mit »Cop Hater« (»Polizisten leben gefährlich«) den ersten Band seiner Reihe von Kriminalromanen um das 87. Polizeirevier veröffentlichte, die ihn weltberühmt machte.

Mit dieser Serie veränderte er die Kriminalliteratur maßgeblich. Er eliminierte den klassischen Helden zugunsten gleich eines ganzen Polizeireviers mit gut einem Dutzend Gesetzeshütern. Es sind ganz gewöhnliche Polizisten, mit sehr individuellen Zügen und zum Teil problematischen Privatleben, die in der fiktiven Metropole Isola ihren Dienst tun. Das Aufklären von Verbrechen wird geschildert als alltägliche Routinearbeit. Durch die Ermittlungen in Kombination mit den zur Verfügung stehenden wissenschaftlichen Hilfsmitteln wie Spurensicherung, Labor und Gerichtsmedizin werden die Täter in der Regel überführt. Der klassische »Police Procedural«, der Polizeiroman, war geboren.

Bis zu seinem Tod 2005 erschienen über fünfzig Bände des 87. Polizeireviers; insgesamt schrieb er etwa 120 Romane (verkauft in mehr als 100 Millionen Exemplaren), hinzukommen noch zahlreiche Drehbücher (u.a. verfaßte er für Hitchcock das Drehbuch zu dem Filmklassiker »Die Vögel«), Theaterstücke und Kinderbücher.