Der Hof der Massaker

von Krok&Petschinka

Regie: Krok&Petschinka
Produktion: WDR 2014
Länge: 53'

Eine Frau führt uns an den Ort ihrer Kindheit. Aufgewachsen in Abhängigkeit von einem Diktator, der für seine Menschenversuche berüchtigt ist, ertastet sie ihre Erinnerungen an ein Leben im totalitären System.

Die junge Schauspielerin besucht mit einem Kamerateam den "Hof der Massaker", auf dem sie als Gefangene aufgewachsen ist, ausgeliefert dem faschistoiden "Professor". Nüchtern, aber exakt beschreibt sie ihren Kreuzweg, der nicht mal endet, als sie den Folterer erschießt. Nicht, als Hubschrauber und Kampfflugzeuge die Mauern des Hofes aus der Luft zerschießen. Nicht, als die Kommandanten und Offiziere fliehen, die Reichtümer abtransportiert werden. Denn die selben Offiziere, Fabriken und Labors sieht sie jetzt wieder - nur ohne die Mauern. Dafür mitten in Gärten und Parks. Eine Parabel auf totalitäre Gewaltsysteme und das Klima von Abhängigkeit, Resignation und Todesangst - jenseits von konkreten Ideologien.