Hokuspokus

von Curt Goetz

Regie: Heinz-Günter Stamm
Komposition: Frank Duval
Bearbeitung: Martha Meuffels
Produktion: BR 1976
Länge: 75'

Dies ist eine Kriminal- und Justizkomödie mit zahlreichen Wendungen. Ein rätselhafter Gattenmord erweist sich als verblüffend harmlos: Der vermeintlich ermordete Kunstmaler, der, um den Indizienbeweis zu entkräften, auch die Rolle des mutmaßlichen Mörders spielte, hat sich lediglich wieder in seinen früheren Beruf als Artist zurückverwandelt.

Das Stück erschien 1926 als Bühnenfassung und wurde mehrmals verfilmt, unter anderem in den 50er Jahren mit Curt Goetz in der Hauptrolle und in den 60er Jahren mit Heinz Rühmann und Liselotte Pulver unter dem Titel Hokuspokus oder: Wie lasse ich meinen Mann verschwinden...?.

Mit: Günter Pfitzmann, Andrea Jonasson, Hans Caninenberg, Hans Quest u.a.

Curt Goetz (1888-1960), Schauspieler, Bühnenautor, Drehbuchschreiber in Hollywood. Weitere BR-Hörspieladaptionen Doktor med. Hiob Prätorius (1977), Das Haus in Montevideo (1977), Ingeborg (1978). Alle drei Stücke auch mehrmals verfilmt, Doktor med. Hiob Prätorius u.a. mit Cary Grant unter dem Titel People will talk (1951).