Hügel der Selbstmörder

von James Ellroy
Aus dem Amerikanischen von Oliver Huzley
Hörspielbearbeitung: Norbert Schaeffer
Regie: Norbert Schaeffer
Musik: Gerd Bessler
Produktion: SWR 2001
56 Min.

Captain „Dutch“ Peltz vom Los Angeles Police Department hat einen unangenehmen Job: Er muß Detective Sergeant Lloyd W. Hopkins in den vorzeitigen Ruhestand schicken. Wegen "im Dienst zugezogener psychischer Invalidität", wie der Polizeipsychologe meint. Vor allem aber will das Captain Gaffeney, der designierte Leiter der Abteilung für interne Angelegenheiten. Aber dieser Gaffeney ist ein geistesgestörter, wiedergeborener Christ, dessen Sohn bei der Polizei seit Monaten Munition klaut.
Bevor Hopkins jedoch völlig aus dem Verkehr gezogen wird, soll er bei der Aufklärung von zwei Banküberfällen helfen, die besonders brutal und blutig abgelaufen sind.
"Hügel der Selbstmörder" ist nach "Blut auf dem Mond" und "In der Tiefe der Nacht" der dritte und letzte Teil der Lloyd-Hopkins-Trilogie.

Mit Hans-Peter Hallwachs, Peter Dirschauer, Angelika Bartsch u.v.a.

James Ellroy, 1948 in Los Angeles geboren, begann seine Karriere als Schriftsteller mit dem Vorsatz, "der größte Krimiautor aller Zeiten" werden zu wollen. Bereits seine ersten beiden Romane "Browns Grabgesang" und "Heimlich" trugen ihm die Nominierung für den begehrten "Edgar-Allan-Poe-Award" ein; mit "Die schwarze Dahlie" schaffte er den internationalen Durchbruch.