Ich war's, ich war's

von Ed McBain

aus dem Amerikanischen von A.B. Noak
Hörspielbearbeitung Norbert Jochum
Regie Ulrich Lampen
Musik Sabine Worthmann
Mit Rudolf Kowalski, Wotan Wilke Möhring, Udo Schenk, Edgar M. Böhlke, Rosemarie Fendel, Karin Schröder, Walter Renneisen, Guntram Brattia u.v.a.
Produktion hr 2006
Min. 58'

Es ist nicht leicht, auf dem Polizeirevier ein privates Telephongespräch zu führen, wie es gerade Bert Kling mit seiner Verlobten Claire versucht. Er ist umringt von Kollegen, die das, was sie nicht hören können, unermüdlich kommentieren. Und damit gar nicht so falsch liegen.

Am späten Nachmittag werden die Polizisten zu einer Buchhandlung gerufen, in der ein Killer scheinbar wahllos vier Menschen niedergeschossen hat, drei davon sind tot, darunter Klings Verlobte Claire.

Die Beamten sind gezwungen, nicht nur alle Spuren zu verfolgen, sondern auch alle Möglichkeiten in Erwägung zu ziehen. Dazu gehört auch, in Claires Vergangenheit nach vorstellbaren Anhaltspunkten für ein Verbrechen zu suchen. Kling, der Claires Tod nicht verwinden kann, ist erst recht mit dieser Situation überfordert. Es habe ihn niemand gezwungen, Polizist zu werden, lautet die lapidare Entgegnung seines Vorgesetzten Lieutenant Byrnes.

Als Salvatore A. Lombino wurde er 1926 in New York City geboren; unter seinem Künstlernamen Evan Hunter veröffentlichte er ab 1952 erste Kurzgeschichten und Romane, bevor er unter dem Pseudonym Ed McBain 1956 mit »Cop Hater« (»Polizisten leben gefährlich«) den ersten Band seiner Reihe von Kriminalromanen um das 87. Polizeirevier veröffentlichte, die ihn weltberühmt machte.

Mit dieser Serie veränderte er die Kriminalliteratur maßgeblich. Er eliminierte den klassischen Helden zugunsten gleich eines ganzen Polizeireviers mit gut einem Dutzend Gesetzeshütern. Es sind ganz gewöhnliche Polizisten, mit sehr individuellen Zügen und zum Teil problematischen Privatleben, die in der fiktiven Metropole Isola ihren Dienst tun. Das Aufklären von Verbrechen wird geschildert als alltägliche Routinearbeit. Durch die Ermittlungen in Kombination mit den zur Verfügung stehenden wissenschaftlichen Hilfsmitteln wie Spurensicherung, Labor und Gerichtsmedizin werden die Täter in der Regel überführt. Der klassische »Police Procedural«, der Polizeiroman, war geboren.

Bis zu seinem Tod 2005 erschienen über fünfzig Bände des 87. Polizeireviers; insgesamt schrieb er etwa 120 Romane (verkauft in mehr als 100 Millionen Exemplaren), hinzukommen noch zahlreiche Drehbücher (u.a. verfaßte er für Hitchcock das Drehbuch zu dem Filmklassiker »Die Vögel«), Theaterstücke und Kinderbücher.