Ick bin nu mal Friseuse

von Laila Stieler

Regie: Judith Lorentz
Produktion: RBB 2010
Länge: 56'

Kathi ist dick, und Kathi ist Friseurin. Für sie ist das kein Widerspruch, wohl aber für den Friseursalon, in dem sie sich um einen Job bewirbt. Mit der Begründung, sie sei nicht ästhetisch, schickt man sie dort wieder nach Hause. Es geht nie alles glatt im Leben, und für Kathi, so scheint es, schon gar nicht. Gerade erst hat sie sich von ihrem Mann getrennt und ist mit ihrer Tochter Julia zurück nach Berlin gezogen. Und Julia, mitten in der Pubertät, macht seitdem nur Schwierigkeiten. Doch Kathi hat gelernt, sich durchzukämpfen. Wenn man ihr keinen Job geben will, dann macht sie sich eben mit einem eigenen Salon selbständig. Selbst ist die Frau! Ein geeigneter Ort ist schnell gefunden, nur Startkapital muss noch beschafft werden. Und auch das erweist sich schwieriges Unterfangen. Für Kathi beginnt das Abenteuer ihres Lebens.

2011 ausgezeichnet mit dem "Zonser Hörspielpreis" der Stiftung Kulturpflege und Kulturförderung der Sparkasse Neuss für das beste regionale Hörspiel.

Mit: Steffi Kühnert, Milan Peschel, Benito Sambo,Marie Luise Schramm, Catherine Stoyan, Ursula Werner, Leslie Malton u. a.

Laila Stieler, geboren 1965 in Neustadt an der Orla, lebt als Drehbuchautorin,Dramaturgin und Producerin in Berlin. Sie ist Verfasserin bzw. Mitverfasserin zahlreicher Drehbücher zu den Filmen Andreas Dresens sowie weiterer Werke. Für ihr Skript zu "Die Polizistin" erhielt Stieler den Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste 2000 und im Folgejahr den Adolf-Grimme-Preis in Gold. Für weitere Produktionen wurde sie mit dem Goldenen Löwen und dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichnet.