Im Namen von Ismael

von Guiseppe Genna
Komposition: Wolfgang Hamm
Hörspielbearbeitung und Regie: Fabian von Freier
Mit Christian Brückner, Peer Augustinski, Hanns-Jörg Krumpholz,
Martin Bross, Wanja Mues u.a.
55', 55', 55'

Mailand, Oktober 1962: Eine Kinderleiche wird unter einem Gedenkstein für ermordete Partisanen gefunden. Am selben Tag stürzt das Flugzeug ab, in dem Enrico Mattei saß, Präsident des mächtigen staatlichen Erdölunternehmens ENI. Ein Unglück oder ein Attentat? Inspektor David Montorsi entdeckt einen Zusammenhang zwischen beiden Fällen. Doch man entzieht ihm die Ermittlungen. 40 Jahre später findet man in Mailand eine Männerleiche, und kurz darauf entzieht man auch dem hier ermittelnden Inspektor Guido Lopez den Fall. Dann überschlagen sich die Ereignisse. Auf Henry Kissinger wird in Paris ein Attentat verübt, und wieder entdeckt man eine Kinderleiche. Wenige Tage später sollen am Comer See die Spitzen aus Politik und Wirtschaft zusammentreffen. Hochrangige Gäste wie George Bush sen., Michael Gorbatschow und Kissinger haben ihre Teilnahme an der Tagung zugesagt. Die Polizei erfährt von einem geplanten Attentat. Und im Hintergrund all dieser Geschehen taucht immer wieder der mysteriöse Name Ismael auf.

Guiseppe Genna, 1969 in Mailand geboren, arbeitete als Herausgeber einer Literaturzeitschrift. 1995 beauftragte ihn das italienische Parlament mit der Untersuchung des Terrorismus in Italien und Europa.