In der Falle

von Fumiko Uchida
aus dem Japanischen
von Siegfried Schaarschmidt
Regie: Peter Seiler
Produktion: SWF 1986
54'

Ein junges Paar in Japan, vor der Polizei auf der Flucht. Sie landen zufällig in einem Städtchen, in dem sie ganz überraschend wie längst erwartete Gäste begrüßt werden. Man bietet ihnen ein komfortables und erstaunlich preiswertes Appartement als Wohnung an. Ein Vertreter überschüttet sie mit Werbegeschenken und von den netten Nachbarn werden sie ganz fürsorglich mit dem Notwendigsten versehen, selbst ein Arbeitsplatz ist schnell für sie gefunden. Doch nach und nach wird dem Mann die unerklärliche Freundlichkeit unheimlich, er sieht sich plötzlich auf eine merkwürdige Art und Weise eingekreist, beobachtet und belauscht. Alle Versuche, das Städtchen zu verlassen oder Kontakt nach Außen aufzunehmen, sind zum Scheitern verurteilt. Die Stätte der Zuflucht entwickelt sich so zu einem dämonischen Gefängnis.

Fumiko Uchida, geboren 1957, studierte an der Chûô-Universität in Tokio japanische Literaturgeschichte. Danach arbeitete sie als freie Mitarbeiterin für einige Zeitschriften.