Indisches Nachtstück

Von Antonio Tabucchi
Bearbeitung und Regie: Matthias Kunkel
Produktion: BR 1997
Länge: ca.55’

Ein Mann fährt nach Indien, um einen alten Freund zu treffen: Einen Portugiesen, der auf geheimnisvolle Weise verschollen ist. Er sucht Menschen auf, die Kontakt zu seinem Freund hatten. Er sammelt Botschaften, Signale, Briefe, Hinweise, um auf die Spur des Freundes zu kommen. Doch der bleibt unauffindbar.

Die Reise beginnt in Mumbai und führt über Madras nach Goa, einmal quer durch den indischen Subkontinent. Gesänge, Geräusche, Musik aus der Vergangenheit und Klänge aus dem Alltag des modernen Indien strömen auf den Suchenden ein, irritieren und sind zugleich anziehend und faszinierend. Doch der Anlass der Reise verschwimmt zunehmend. Ist es die Suche nach einem Doppelgänger oder nach einer wirklichen Person? Oder erschöpft sich der Sinn der Reise im Unterwegssein? Die Lösung des Rätsels hat der Reisende längst ausgesprochen. Das „Indische Nachtstück“ spielt mit den Vorstellungen von Indien, mit den Gewohnheiten des Erzählens und den daran geknüpften Erwartungen.

Mit Martin Umbach, Helmut Stange, Veronika von Quast, Anne-Marie Bubke, Helmut Pick u. a.