Ingenieur Andrées Ballonfahrt zum Nordpol

von Eugen Ruge
Mit: Sylvester Groth, Wolfram Koch, Matthias Koeberlin
Regie: Walter Adler
Produktion: MDR 2008 / 59'

1897 unternahm der schwedische Ingenieur Salomon August Andrée den Versuch, im Gasballon von Spitzbergen aus den Nordpol zu überfliegen. Begleitet wurde er von dem 27-jährigen Eisenbahningenieur Knut Fraenkel und dem 25-jährigen Fotografen und Studenten der Physik und Philosophie, Nils Strindberg. Ihre toten Körper samt Ausrüstung fand man erst 33 Jahre später auf Kvitøya im Eismeer wieder. Aus den verwitterten Aufzeichnungen war herauszulesen: Die Männer hatten nur etwa 300 km in ihrem Ballon zurückgelegt. Den Rest der Entfernung zum Nordpol, mehr als 1000 km, wollten sie zu Fuß bewältigen. „Ingenieur Andrées Ballonfahrt zum Nordpol“ basiert auf den Tagebüchern und Briefen dieser Expedition. Die fragmentarischen Texte werden durch fiktive Dialoge ergänzt.

Eugen Ruge, geboren 1954 in Soswa/Uralgebiet, lebt heute in Berlin. Er studierte in Ost-Berlin Mathematik, war dann wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentralinstitut für Physik der Erde in Potsdam. Seit 1986 ist er freischaffender Autor und Regisseur. Anfang 1989 verließ er die DDR und lebte bis 1995 in Krefeld. Er schreibt Filmszenarien, Theaterstücke und Hörspiele, zuletzt „Böhme stirbt in Neustrelitz“ (2002), „Maulwurf sucht Seeadler“ (2004) und „Labyrinth“ (2006).