Jesus von Texas

von DBC Pierre
aus dem Englischen von Karsten Kredel
Bearbeitung und Regie: Martin Zylka
Produktion: WDR 2004
56'

Martirio, eine Kleinstadt im tiefsten Texas und Barbecue-Saucen-Hauptstadt der südlichen USA. Wer möchte hier schon seine Pubertät erleben! Der 15-jährige Vernon Little hat dazu aber noch ein ganz anderes Problem: Sein Kumpel Jesus hat ein Massaker in der Highschool angerichtet und sich anschließend selbst erschossen. Vernon, der einzige Überlebende seiner Schulklasse, wird nun zur Zielscheibe der unbefriedigten Rachegelüste von ganz Martirio. Genüsslich wird er von der örtlichen Polizei, den Nachbarn und einem Rudel sensationsgeiler Reporter zum Schuldigen gestempelt. Er hat zwar ein Alibi, aber das interessiert sowieso niemanden - nicht einmal seine Mutter, die mit ihren Freundinnen lieber im Fast-Food-Restaurant Diätpläne diskutiert. Und auch Vernon möchte sich eigentlich nur mit seinen Hormonschüben und der Unterwäsche seines neuesten Schwarms beschäftigen. Stattdessen wird er zum meistgesuchten Mann Amerikas.

Mit dem Pseudonym DBC Pierre - für „dirty but clean Peter“ - spielt Peter Warren Finnlay auf seine bewegte Vergangenheit an. Jahrelang führte er ein selbstzerstörerisches Leben jenseits der Legalität: Drogen- und Spielsucht, hohe Schulden, Schmuggel und Betrug. Heute lebt der 44-jährige gebürtige Australier in Irland. Für sein Debüt „Jesus von Texas“ erhielt er zahlreiche Preise. Anfang dieses Jahres ist sein zweiter Roman erschienen.