Kältezone

von Arnaldur Indriðason
aus dem Isländischen von Coletta Bürling
Bearbeitung: Claudia Kattanek
Regie: Martin Zylka
Produktion: wdr 2007
54'

In einem See südlich von Reykjavík entdeckt eine Hydrologin ein männliches Skelett, festgebunden an einem alten russischen Ab-hörsender. Der Schädel hat ein Loch und liegt vermutlich schon seit vierzig Jahren dort.
Kommissar Erlendur forscht nach der Herkunft des Abhör-senders und geht allen ungeklärten Vermisstenanzeigen nach. Der Sender, so stellt sich heraus, gehörte der früheren isländischen DDR-Vertretung. Die Spur führt zurück in die Zeit des Kalten Krieges, in das Leipzig der Nachkriegsjahre und in eine Liebesgeschichte zwischen einer ungarischen Studentin und einem Isländer.

Arnaldur Indriðason, geboren 1961 in Reykjavík, gradu-ierte 1996 in Geschichte und arbeitete als Journalist und Filmkritiker. Seine Kriminalromane wurden mit bedeu-tenden Preisen ausgezeichnet. Sein Roman „Grafarpögn“ („Todeshauch“) wurde 2005 mit dem Gold Dagger Award der British Crime Writers’ Association ausgezeichnet. Arnaldur Indriðason lebt heute als freier Autor mit seiner Frau und seinen drei Kindern in Reykjavík.Nach Büroschluss tr