Karfreitag der Henker

von Susanne Krahe

Regie: Jörg Schlüter
Komposition: Rainer Quade
Produktion: WDR 2005
Länge: 45'08 stereo

Besucherin: Patricia Harrison
Wärter: Udo Schenk
Henker: Bernd Kuschmann
Mutter: Susanne Barth
Arzt: Michael Evers
Sitznachbar: Thomas Meinhardt
Flugbegleiter: Florian Seigerschmidt
Journalistin: Frauke Poolman
Zeuge: Maximilian Hilbrand

Um einen Todeskandidaten aufzusuchen, mit dem sie in Briefkontakt steht, reist eine Frau aus Deutschland nach Texas. Es ist der Versuch, zu verstehen und der Atmosphäre nachzu-spüren, die während der letzten Tage des Delinquenten im Todestrakt herrscht. Wie fühlt sich der Grenzbereich zwischen Leben und angeordnetem Tod an? Wer zieht diese Grenze überhaupt? Und mit welcher Berechtigung, durch wen legitimiert? Und was geht in den Menschen vor, deren Hände die Exekution umsetzen? Sie wird Zeugin des Todes-Vollzugs, und auf dem Rückflug nach Hause begegnen ihr Wärter und Henker noch einmal. Und der ganze Medienrummel. Und unweigerlich stellt sich eine Verbindung her zur berühmten Exekution, die vor gut 2000 Jahren an einem Mann aus Nazareth verübt wurde.

Susanne Krahe, 1959 geboren, hat evangelische Theologie studiert und in der wissenschaftlichen Bibelexegese gearbeitet. 1989 wurde sie durch eine plötzliche Erblindung aus dem akademischen Leben gerissen. Seither lebt und arbeitet sie als freie Autorin in Unna. Susanne Krahe schreibt Hörspiele, Features, Erzählungen und Romane sowie Artikel und Sachbücher zu theologischen und medizinethischen Themen.