Kein Reihenhaus für Robin Hood

von Horst Bosetzky
Hörspielbearbeitung und Regie: Wolf Gremm
Produktion: SWF 1982
50 Minuten

In der fiktiven Kleinstadt Bramme leben Benno Drobsch und Britta Schmidt in einem abbruchreifen Häuschen, das Benno geerbt hat. Sie betreiben einen kleinen Kramladen: Zigarren, Zeitungen, Schulhefte. Britta hat ein abgebrochenes Studium und eine leere Spießerehe hinter sich, Benno, der Diplompolitologe, offenbar keine Karriere vor sich. Er sucht in Bramme einen Neubeginn, sie, wie er fürchtet, wohl nur eine Zwischenstation. Eines Tages finden sie bei einem Waldspaziergang eine schwerverletzte junge Frau. Es ist die steckbrieflich gesuchte Terroristin Bragulla, die den Brammer Industriellen Greskämper, der sein Werk schließen und irgendwo in Fernost billiger produzieren will, entführt und gegen hohes Lösegeld wieder freigelassen hat. Das Geld soll unter die von Entlassung bedrohten Greskämper-Arbeiter verteilt werden. Aber diese Robin-Hood-Aktion verläuft ganz anders als geplant.

Mit: Heinz W. Kraehkamp, Martin Semmelrogge, Erika Skrotzki u.a.

Horst Bosetzky, geboren 1938 in Berlin.