Keller auf der Couch

Lawrence Block
Produzent : WDR
Regie : Behrens Alfred
57'

John Paul Keller, ein typischer New Yorker Single, ist Auftragskiller. Seine Aufträge erledigt er professionell und es kostet ihn jeweils nur ein paar Stunden Zeit, Konzentration und Kaltblütigkeit. Mehr aus Neugierde als aus therapeutischen Gründen sucht er zwei Mal pro Woche den Psychoanalytiker Jerrold Breen auf: Eine Aerobic-Trainerin aus dem Fitness-Club, mit der er mal eine Affäre hatte, brachte ihn auf die Idee. Keller täuscht Breen eine andere Identität vor und findet Gefallen an dem Balanceakt zwischen seinem Verlangen sich mitzuteilen und der Notwendigkeit über seine Lebensumstände zu schweigen. Nur in den scheinbar risikofreien Bereichen der Kindheit und Jugend äußert er sich freimütig. Doch die Gespräche nehmen einen eigenartigen Verlauf: Breen erwähnt Details seiner eigenen Biographie, seiner gescheiterten Ehe. Keller sucht daraufhin die Exfrau des Analytikers auf.

Mitwirkende : Ronald Marx (Keller) Rüdiger Vogler (Breen) Nina Hoger (Donna) Dorothea Gädeke (Dot) Matthias Gall (Louis) Volker Niederfahrenhorst (Isaacson) Hans Bayer (Bibliothekar) Angelika Bartsch (Ms. Been) Errol Trotmann-Harewood (Doorman) Nadja Martina Schulz (Junge Frau) Matthias Scherwenikas (Erzähler) Jeffrey R. Zach (Prolog)

Lawrence Block, geboren 1938 in Buffalo, lebt in New York. Er ist Autor zahlreicher Kurzgeschichten und Kriminalromane, u.a. „Endstation Friedhof“ oder „Tanz im Schlachthof“. Die Erzählung „Keller´s Therapy“ ist in den USA in einem Geschichtenband unter dem Titel „Hit Man“ erschienen. Block erhielt zahlreiche internationale Auszeichnungen, darunter den Philip Marlowe Preis in Deutschland. (Produktionsjahr: 2002)