King of Pain

von Helge Thielking
Bearbeitung: N.N.
Regie: Jörg Schlüter
Produktion: WDR 2003
55'

„There’s a little black spot on the sun today.“ Es gibt einen kleinen schwarzen Punkt im Leben des 23-jährigen Nick, der ihm keine Ruhe lässt und der immer wieder sein Leben beeinflusst. Er ist ein Adoptivkind und möchte endlich die Frau kennen lernen, die er noch nie gesehen hat: seine leibliche Mutter. Die Suche nach ihr führt ihn von Hamburg an die amerikanische Westküste, und mitten hinein in eine Serie ungeklärter grausamer Frauenmorde, die zeitgleich mit seiner Ankunft einsetzen. Kaum hat Nick seine Mutter aufgespürt, steht sie auch schon unter Mordverdacht. Der Mörder hinterlässt jedes Mal eine Kassette mit dem Police-Song „King of Pain“. Bald forscht Nick nicht mehr seiner Mutter hinterher, sondern wird selbst zum Gejagten. „With the world turning circles running round my brain.“ Als eine Zeugin ihn als Mörder identifiziert, muss er erst mal seine eigene Haut retten.

Helge Thielking, geboren 1975 in Bremen, studierte Tourismuswirtschaft und Marketing. Nach einem Aufenthalt in Los Angeles lebt er als freier Autor in Bremen. „King of Pain“ ist sein Debütroman.