Kiss Your Ass Good-bye

von Charles Willeford
Aus dem Amerikanischen von Jürgen Bürger
Hörspielbearbeitung: Norbert Schaeffer
Regie: Norbert Schaeffer
Produktion: hr 2001
Teil 1: Moschus - aber nur ganz schwach, ca. 50 Min.
Teil 2: Babypuder, kalte Sahne und der vage Duft vom Schlaf, ca. 57 Min.

Zum Gründungsquartett des Dade Tower in Miami, Florida, gehörten vier junge Männer: Larry "Fuzz" Dolman, Eddie Miller, Don Luchessi und Hank Norton. Doch inzwischen ist Don ausgezogen und zu seiner Frau zurückgekehrt, und auch Eddie lebt bei einer reichen Witwe in Palm Springs; die vier sehen sich nur noch selten. Was sie miteinander verbindet, ist ziemlich einfach, sie wollen Spaß haben. Und was sie darunter verstehen, ist ebenso simpel, sie wollen Frauen aufreißen. Mit fataler Regelmäßigkeit allerdings bringen sie es fertig, daß ihre Vergnüngslust sie in die Bredouille bringt. Gelinde ausgedrückt.
Larry lernt über eine Partnervermittlungsagentur Jannaire kennen; sie ist nicht nach seinem Geschmack, dafür gefällt sie Hank um so besser. Eine Frau, die sich die Achselhaare nicht rasiert, zudem leicht nach Moschus riecht, ist für ihn schlichtweg der Inbegriff alles Weiblichen. Wie unter Freunden üblich, tut Hank Larry einen Gefallen, er übernimmt Jannaire! Doch als er sich nahe am Ziel seiner Wünsche glaubt, stellt ihm Jannaire ihren Mann vor - und der stellt lapidar fest: "Sie haben mir in meinem eigenen Haus Hörner aufgesetzt, Norton, und in meinem eigenen Bett. Und dafür werde ich Sie umbringen.". Hank hat also ein Problem, und das Problem heißt Mr. Wright. Er sucht Rat bei einem alten Bekannten, der inzwischen einen Lehrstuhl an der Juristischen Fakultät in Miami innehat. Sein Rat ist einfach: Bevor der andere Hank umbringt, solle er ihm schlicht zuvorkommen...
Dabei stellt sich heraus, daß Mr. Wright gar nicht Jannaires Mann ist, sondern ein von ihr bestellter Killer. Jannaire hat offenbar Hanks Bekannschaft gezielt gesucht. Sie hatte eine Schwester, die als Stewardess gearbeitet hat, inzwischen aber tot ist. Und Hank hatte schon immer eine Schwäche für Stewardessen, obgleich sie in seinen Augen alle ein Problem haben, ein Problem, das Hank ACF nennt...

Mit Andreas Grothgar, Herbert Schäfer, Matthias Lange, Christian Tasche, Christin Marquitan, Horst Mendroch, Walter Gontermann u.v.a.

Charles Ray III. Willeford (1919-1988), Literaturkritiker beim "Miami Herald". Veröffentlichte zahlreiche Theaterstücke und Romane, bevor er mit seiner Hoke Moseley-Reihe größere Bekanntheit erlangte.