Kriminelle

von Philippe Djian
Übersetzung aus dem Französischen: Ulrich Hartmann
Hörspielbearbeitung: Andrea Czesienski
Regie: Karlheinz Liefers
SFB 2001
54 Min.

Franz hat es mit dem Rücken, daher zur Zeit keine Arbeit. Aber das ist nicht sein eigentliches Problem, oder zumindest nicht das einzige. Er entscheidet sich, seinen zum Pflegefall gewordenen Vater zu sich zu nehmen, auf die Gefahr hin, dass er damit seine Beziehung zu Elisabeth gefährdet, mit der er seit drei Jahren zusammenlebt. Nun hat er, nebst anderen, alltäglichen Problemen, auch den Vater noch auf dem Buckel. Midlife-Crisis überfällt ihn, und die macht sich auch in seinem Bekanntenkreis breit. Da ist sein Kumpel Ralph, dessen Frau Monique sich mit Orgasmusproblemen herumquält und Victor, dessen Frau ein Kind von einem anderen erwartet. Getrieben von Torschlusspanik lieben und verletzen sie sich, begehen die großen und kleinen Verbrechen des Alltags.

Mit Bernhard Schütz, Catherine Stoyan, Falk Rockstroh, Astrid Meyerfeld, Dieter Klebsch, Götz Schulte

Philippe Djian, 1949 in Paris geboren, besuchte eine Journalistenschule, arbeitete in zahlreichen Gelegenheitsjobs, bevor er mit dem Schreiben begann. Er lebte in New York, Florenz, Bordeaux, Biarritz, Lausanne und Paris. Sein Roman „Betty Blue“ wurde zum Kultbuch der 80er Jahre. „Kriminelle“ (1996) ist der zweite Teil seiner Sainte-Bob-Trilogie. Die drei eigenständigen Romane spielen in einer fiktiven Kleinstadt am Fluß Sainte-Bob, teilweise mit den gleichen Personen, allesamt Mittvierziger.