La Boutique

von Francis Durbridge
aus dem Englischen von Marianne de Barde
Musik: Dieter Reith und Peter Zwetkoff
Regie: Dieter Munck
Produktion: SWF 1967

Alle Spuren führen in die Sloane Street: Dort, im Schatten des altehrwürdigen Scotland Yard, treffen die Welten aufeinander, die das "swinging London" der sechziger Jahre so berühmt machten - ein gewisses Schmunzeln angesichts der zeitlichen Distanz und der unverkennbaren Absicht des berühmten Autors, den "modernen" Zeitläuften eine Geschichte abzuringen, sei erlaubt. Durbridge spinnt die Fäden bis nach San Francisco aus, streift nicht nur die Welt der internationalen Mode, sondern auch die des Showbusiness und der schnelllebigen Unterhaltungsmusik. Zentrale Figur ist die schöne Virgin, zunächst Freundin des berühmten Schlagerkomponisten Lewis Bristol, dann Ehefrau des Millionärs Winter. Nur sie scheint die Geheimnisse und Machenschaften zu kennen, die sich hinter der Fassade jenes kleinen Modeladens namens "La Boutique" verbergen.

"Send for Paul Temple" hieß es ab 1948 bei der BBC. Es war der Beginn einer Hörspielreihe, die fast zwanzig Jahre lang die Rundfunkhörer fesselte und auch in Deutschland den Ruf des britischen Kriminalschriftstellers Francis Henry Durbridge (1912-1998) begründete. Angefangen hatte der "Spannungsexperte" mit Kurzgeschichten, dann mit Büchern und Hörspielen um Detektiv Paul Temple und den Agenten Tim Frazer. Den Höhepunkt seiner Karriere erreichte Durbridge, als er sich dem neuen Medium Fernsehen zuwandte und mehrteilige TV-Krimis schrieb. Nach den Wiederholungen der "Paul Temple"-Fälle Gilbert (1995), Curzon (1996), Lorenz (1997) und Jonathan (2000) ermittelt nun Kriminalkommissar Robert Bristol in "La Boutique".