Lachsfischen im Jemen

von Paul Torday

Regie: Nikolai von Koslowski
Bearbeiter: Heide Böwe
Komponist: Cornelius Renz
Produktion: MDR 2007
Dauer: 87'58

Ein Untersuchungsausschuss soll Licht in eine heikle Begebenheit mit tragischem Ausgang bringen. Dazu werden Akten und Dokumente, Tagebücher, Briefe und Vernehmungsprotokolle gesichtet, die eine mögliche Verstrickung von Politik und Privatwirtschaft aufdecken sollen.Am Anfang hatte Scheich Mohammed ibn Zaidi bani Tihama, ein passionierter Fliegenfischer aus dem Jemen mit luxuriösem Zweitwohnsitz in Schottland, eine Vision: Zum Wohle seines Heimatlandes sollen nordeuropäische Lachse in den Wadis des Wüstenstaates angesiedelt werden - koste es, was es wolle. Er beauftragt die Immobilien- und Consultingfirma Fitzharris & Price, sich der Sache anzunehmen und geeignete Fachleute für das Projekt heranzuziehen. Das Büro wendet sich an das Zentrum für Fischereiwesen des Landwirtschaftsministeriums. Hier arbeitet der Wissenschaftler Dr. Alfred Jones. Jones gilt als kompetente Größe in Sachen Lachs und Forellen. Und als solcher verwirft er die Idee spontan als kompletten Unsinn. Über sein Sekretariat lässt er die Immobilienberaterin Harriet Chetwode-Talbot herablassend wissen, dass die gegebenen klimatischen und geographischen Bedingungen im Jemen in einem diametralen Verhältnis zu denen stünden, wie sie Lachse zum Leben brauchen. Alfreds Chef David Sugden jedoch ist anderer Ansicht. Zum einen, weil er Anweisungen aus höheren Regierungskreisen bekommt, zum anderen, weil er eine Chance wittert, seinem latent unterfinanzierten Ressort durch den Geldsegen des Scheichs auf die Beine helfen zu können. Zudem erfährt der PR-Direktor des Premierministers, Peter Maxwell, von dem Unternehmen und erkennt hierin rasch eine Möglichkeit, die Medien von den unerfreulichen Nachrichten aus dem Nahen Osten abzulenken. Er macht die Idee seinem Chef, Englands profilneurotischem Premierminister Jay Vent, schmackhaft, und dieser springt auch gleich an. Er sieht sich schon zusammen mit dem Scheich im Jemen bei einem Fotoshooting: mit der Angel in der Hand und einem kapitalen Lachs an der Schnur. Und entgegen allen Vorzeichen gelingt es dem Scheich sogar, Jones' rationale Einwände zu Fall bringen. Denn allein der Glaube, so der Scheich, kann einiges bewirken. Kaum verwunderlich, dass dabei Alfreds Ehe mit Mary, die ihrerseits gerade die Karriereleiter in der Finanzwelt erklettert, auf arge Bewährungsproben gestellt wird. Denn inzwischen hat der englische Fischereiexperte Alfred auch Harriet, die Immobilienberaterin des Scheichs, persönlich kennengelernt. Mit ihr begibt er sich auf eine Reise in den Jemen, um das Projekt zu verwirklichen...

Mitwirkende:
Joachim Król - Dr. Alfred Jones
Lena Stolze - Mary Jones
Katharina Zapatka - Harriet Chetwode-Talbot
Peter Matic - Scheich Mohammad
Udo Schenk - David Sugden
Matthias Matschke - Peter Maxwell
Wolf-Dieter Rammler - Andrew Mac Fadzean
Ali Hamade - Tarig Anwar
Puja Behboud - Essad
Christian Koerner - Premierminister Jay Vent
Friedrich-Wilhelm Junge - Hamish Stewart
Wolfgang Grosse - Innenminister
Danne Hoffmann - Sally, Assistentin
Juergen Schulz - Malcom, Butler
Peter W. Bachmann - Colin McPherson
Hartmann von der Tann - Reporter
Hans-Jürgen Schatz - Interviewer Andy Marr
Peter Groeger - Alter Angler
Conny Wolter - Journalistin
Karl-Fred Müller - Journalist
Götz Schulte - Vernehmer
Matthias Ponnier - Sprecher
Jürgen Thormann - Sprecher Untersuchungsausschuß, Schlußfolgerungen
Niko Schneider - [Dudelsack]

Paul Torday, geboren 1946, lehrte Englische Literatur am Pembroke College in Oxford. Er ist verheiratet und hat zwei Söhne aus einer ersten Ehe und zwei Stiefsöhne. Seit mehr als 15 Jahren ist er begeisterter Lachsfischer, und weil er in der Grafschaft Northumberland, ganz in der Nähe des wilden Flusses North Tyne wohnt, hat er ausreichend Gelegenheit, seiner Passion nachzugehen.

Das Drama Lachsfischen im Jemen von Paul Torday (Originaltitel: Salmon Fishing in the Yemen) wurde unter der Regie von Lasse Hallström in Großbritannien mit Emily Blunt, Ewan McGregor, Kristin Scott Thomas, Rachael Stirling, Tom Mison u.v.a. verfilmt und hat am 12. Januar 2012 in Deutschland Premiere. Das Drehbuch schrieb Simon Beaufoy.