La Kalsa

von Bernhard Pfletschinger
Regie: Christoph Pragua
Produktion: WDR 2009
Länge: ca. 54

Hauptkommissar Heinrich Forelle bearbeitet im Kölner Polizeipräsidium ungelöste Mordfälle. Einer davon ist die Explosion im sizilianischen Restaurant "La Kalsa" in Köln vor 15 Jahren, bei der der Besitzer und zwei weitere Menschen ums Leben kamen. Forelle, damals noch im aktiven Polizeidienst, konnte den Fall nicht klären und seinen Verdacht, die sizilianische Mafia sei der Auftraggeber gewesen, nicht beweisen. Nun ist der Fall wieder aktuell, da der Sohn des damals umgekommenen Restaurant-Besitzers von einer jungen Frau in einem Kölner Edelbordell niedergestochen wurde. Forelle, sein Bruder Robby und dessen Freundin Sandra, die Forelle bei seinen Ermittlungen unterstützen, geraten in eine Spirale von Gewalt, in der alle Mittel recht sind ­ auch kaltblütig organisierte Massaker.

Bernhard Pfletschinger, geboren 1946, lebt als Autor für Radio und Fernsehen mit seiner Familie in der Nähe Kölns. "La Kalsa" ist nach "Zwangscharakter" (WDR 2007) das zweite Stück um den Kölner Hauptkommissar Heinrich Forelle.