Lauter gute Freunde

von Margaret Millar
Nach dem Roman „Die Süßholzraspler“
Übersetzung aus dem Amerikanischen: Susanne Feigl u. Georg Kahn-Ackermann
Hörspielbearbeitung: Valerie Stiegele
Regie: Walter Adler
NDR 1992
55

Esther will nicht, dass Ron, ihr Mann, das Wochenende, mit alten Schulfreunden auf der Hütte verbringt. Er fährt trotzdem, und das wird sein Verhängnis. Weder Esther noch die Freunde sehen ihn wieder. Ein Brief an seine Frau läßt auf Selbstmord schließen. Wenige Tage später findet man ihn tot in seinem Auto. Der Anlaß scheint klar: Janice, die Frau von Harry – einem der Freunde – hat Ron vor der Abfahrt in die Berge verkündet, sie sei von ihm schwanger. Eine Familientragödie bahnt sich an. Zwar läßt Esther den illegalen Sprößling großzügig am Erbe des reichen Ron teilhaben. Doch Janice und Harry, früher das glücklichste Paar, sind unversöhnIich. Harry zieht in eine andere Stadt, Janice wird alleinerziehende Mutter. Beide verschwinden aus dem Blickfeld ihrer Freunde. Durch Zufall kommt Ralph, der Erzähler dahinter, dass die Geschichte sich wohl doch anders abgespielt haben muß.

Mit Matthias Fuchs, Judy Winter, Christian Brückner, Hildegard Schmahl, Walter Renneisen, Dietmar Mues, Gerd Samariter u.a.

Margaret Millar, Kanadierin aus deutsch-englischer Einwandererfamilie, studierte klassische Philologie, Archäologie, Psychologie und absolvierte gleichzeitig eine Ausbildung zur Konzertpianistin. Sie gilt als „First Lady of Crime“, wird gefeiert als witzigste Analytikerin des „American Way of Life und Death“ und erhielt den renommierten Edgar-Allen-Poe-Preis. 1993 verstarb Margaret Millar in Santa Barbara im Alter von 79 Jahren.