Lebensader einer Stadt

Zeitreisen mit der Berliner S-Bahn

von Eva Garthe, Alexandra Hostert, Monika Seynsche, Valentini Giusi, Heike Janssen, Wolfgang Seesko, Gabriele Zellmann und Kirsten Zesewitz

Regie: Die Autoren
Produktion: RBB und die ARD/ZDF Medienakademie 2010
Länge: ca. 30'

Berlin und die S-Bahn sind miteinander untrennbar verbunden. Eine der ersten Stadtbahnen Europas revolutionierte die Verkehrswege für Menschen und Waren, machte aus den vielen Kiezen Großberlins erst eine Einheit. In den Zwanziger Jahren Symbol für die Elektrifizierung der Stadt, im Dritten Reich deutschnationales Vorzeigeobjekt, nach dem Krieg geschrumpft, der Wagenbestand bis auf ein Drittel zusammengebombt, dann in Ostberliner Regie und nach dem Mauerbau von Westberlin boykottiert.

Als die Mauer schließlich fiel, wieder ausgebaut, bis mit dem Sparen bei der Wartung und dem Personal für den Gang an die Börse fast das endgültige Aus für die S-Bahn gekommen wäre. Was für eine Geschichte!

Davon erzählen der "Herrscher" des S-Bahn-Museums, Lokführer, Politiker, Gewerkschafter, Fahrgäste, sowie die Schriftsteller Uwe Johnson und Horst Bosetzky.