Das leere Haus

von Arthur Conan Doyle
Übersetzung aus dem Englischen: Ruth von Marcard und John Lackland Funkbearbeitung: Michael Hardwick
Regie: Heinz Günter Stamm
Darsteller: Peter Pasetti, Erik Schumann, Hans Caninenberg u. a. Produktion: Bayerischer Rundfunk 1968
Länge: 39'40

London 1894: Dr. Watson trauert noch immer um Sherlock Holmes, der drei Jahre zuvor bei einem Kampf in einen Abgrund gestürzt war. Watson hat inzwischen seine Abenteuer mit Holmes aufgeschrieben und als »Chronik« veröffentlicht. Als ein rätselhafter Mord die Stadt in Aufregung versetzt, stößt Watson in der Menschenmenge vor dem Tatort mit einem bärtigen, buckligen Buchhändler zusammen - der sich schließlich als Sherlock Holmes entpuppt. Höchst lebendig steht er vor Watson und bittet ihn um Mitarbeit in einem neuen Fall ...

Sir Arthur Conan Doyle (1859- 1930), studierte Medizin in Edinburgh, begann zu schreiben, weil er als Arzt nicht genug Geld verdiente. Die Sherlock-Holmes- Geschichten erschienen ab 1891. Bereits in den fünfziger Jahren erreichten Doyles Bücher - in rund 50 Sprachen übersetzt - eine Auflage, die nur von der Bibel übertroffen wurde.