Leichensache Gröninger Forst

von Hans Siebe
Produktion: Rundfunk der DDR 1990
Regie: Walter Niklaus
Dauer: 43'49

Im Gröniger Forst wird im Frühjahr 1989 ein verwester und durch Wildfraß gezeichneter Leichnam aufgefunden. Bei der Obduktion stellt sich heraus, dass der Tote mit genau dem Jagdgewehr erschossen wurde, mit welchem seit mehreren Jahren in diesem Wald gewildert wird. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei bleiben ergebnislos, die Leiche kann nicht identifiziert werden, niemand wird vermisst. - Nach der Grenzöffnung im November 1989 will Klaus Buggenhoff seinen Onkel besuchen, der angeblich seit Anfang 1989 bei seiner Stiefschwester in Hamburg wohnen soll. Dort trifft er ihn jedoch nicht an. Zurückgekehrt sucht Buggenhof in der Wohnung des Onkels nach Anzeichen für seinen Verbleib. Als er dort ein Terrarium mit vertrockneten Tierkadavern vorfindet, vermutet er, dass dem tierfreundlichen Onkel etwas zugestoßen sein muss und wendet sich an die Kriminalpolizei. Die verdächtigt den Dachdecker Runge, der seinerzeit die Legende von der Reise des Onkels zur Stiefschwester nach Hamburg verbreitet hatte, und findet auf dem Dachboden von Runges Haus den Koffer des alten Buggenhof...

Hans Siebe, geboren am 12.02.1919 in Berlin, besuchte die Volksschule und eine landwirtschaftliche Internatsschule und arbeitete vor dem 2. Weltkrieg als Kontrolleur des Rinderzuchtverbandes. Im Krieg wurde er als Fallschirmjäger in Polen, Norwegen und der Sowjetunion eingesetzt. Nach dem Krieg übte er verschiedene Tätigkeiten aus, er war unter anderem Inhaber einer Leihbücherei, Pächter eines landwirtschaftlichen Betriebes und arbeitete als Fernfahrer.
Seit 1970 arbeitet er als freier Schriftsteller. Er veröffentlichte zwischen 1966 in 1990 in der ehemaligen DDR zahlreiche Kriminal- und Abenteuerromane, darunter viele Beiträge in den Heftreihen BLAULICHT und DAS NEUE ABENTEUER.
In seinen Erzählungen für die Reihe DAS NEUE ABENTEUER schuf er die Serien-Figur des Hauptwachtmeister Schmidt" (später zum "Kriminalmeister Schmidt" befördert), der in der Ich-Form von seinen Fällen berichtet. Hans Siebe schrieb darüberhinaus eine Vielzahl von Kriminalhröspielen für den Rundfunk der DDR und entwarf die Szenarien für einige Filme der Serie "Polizeiruf 110".