Die leichten Schritte des Wahnsinns

von Polina Daschkowa
aus dem Russischen von Margret Fieseler
Komposition: Henrik Albrecht
Bearbeitung und Regie: Peter Rothin
Produktion: WDR 2004 CD-Zeichen
54', 54'

Lena Poljanskajas gut organisiertes Leben als alleinerziehende Mutter und Redakteurin einer Literaturzeitschrift wird plötzlich durcheinander gebracht: Ihr Studienfreund Mitja soll sich angeblich im Drogenrausch erhängt haben. Die Polizei glaubt an Selbstmord, doch Lena hat erhebliche Zweifel. Mitja hatte nie Drogenprobleme und war zudem voller Pläne für sein Comeback als Liedermacher. Bei seiner Beisetzung entdeckt Lena Einstiche auf Mitjas rechter Hand. Doch Mitja war Rechtshänder! Wie konnte er sich da selbst eine Spritze setzen? Immer mehr Fragen bleiben unbeantwortet und Lenas Verdacht erhärtet sich.
Nur zwei Tage später geschieht ein weiterer Todesfall: Mitjas Frau Katja stirbt in ihrer brennenden Wohnung. Auch sie hatte Zweifel am selbstverschuldeten Tod ihres Mannes geäußert, und langsam begreift Lena, dass sie einer gefährlichen Fährte folgt und selbst ins Fadenkreuz geraten ist. Doch sie forscht weiter und begibt sich in Mitjas und auch ihre eigene Vergangenheit. Damals - vor 14 Jahren - hatte sie etwas Entscheidendes übersehen.

Polina Daschkowa ist die derzeit erfolgreichste Kriminalautorin Russlands und gilt als „die Königin des Russischen Kriminalromans“. 1960 wurde sie in Moskau geboren, studierte am Gorki-Institut in Moskau Literatur und arbeitete als Journalistin und Übersetzerin. Heute lebt sie mit ihrem Ehemann und zwei Töchtern in Moskau. Der WDR brachte von ihr zuletzt „Club Kalaschnikow“, eine Produktion, die ebenfalls als CD im Handel erhältlich ist.