Lelouchs Vision

von Christian Gasser
Regie: Petra Feldhoff
WDR 2003
49’33

Er ist unschuldig. Er hat die Familie nicht ermordet. Er kannte sie ja gar nicht. Zu einer dermaßen brutalen Tat wäre er gar nicht in der Lage gewesen. Und doch – warum ist der Mob von seiner Schuld überzeugt? Warum inszenieren die Medien eine Kampagne gegen ihn? Warum hält ihn sogar seine Liebste für den Täter? Er verteidigt sich, gerät in Panik, zweifelt an seiner Unschuld. Die Staatsanwältin braucht seine Schuld nicht mehr zu beweisen – sein Zweifel an seiner Unschuld reicht für eine Verurteilung aus. Eine raffinierte Computersimulation konfrontiert ihn wieder und wieder mit dem Verbrechen und den Reaktionen seiner Umwelt – bis er kapituliert.

Sieht so die Justiz der Zukunft aus? Unschuldsvermutung und Persönlichkeitsrechte gelten nicht mehr, im Mittelpunkt stehen Repression und der vorsorgliche Schutz der Gesellschaft vor Verbrechen und Terrorismus. Lelouchs Vision wirft einen beklemmenden Blick in die Zukunft, in der die Gerechtigkeit der paranoiden Logik eines Albtraums folgt.

Mit Matthias Koeberlin, Sigrid Burkholder, Sascha Icks u.v.a.

Christian Gasser, geb. 1963, freier Schriftsteller, Hörspielmacher und Featureautor, DJ, Mitherausgeber des Comic-Magazins ‚Strapazin’. 1988-2002 Redakteur des Schweizer Rundfunks DRS3. Preise u.a. Zürcher Radiopreis (1994), Prix Europa (1997). Hörspiele u.a. 'Jungle Fever – Tarzan lebt' (WDR 1997), 'BLAM! BLAM KAWUMM!!!' (WDR 1999), 'Dies ist kein Liebeslied! Bekenntnisse eines Pop-Besessenen' (DRS 2003).