Lügen im Dunklen

von Dan Fesperman
aus dem Amerikanischen von Andree Hesse
Bearbeitung: Stefan Ripplinger
Regie: Martin Zylka
Produktion: WDR 2002
54', 54'

Sarajevo im Krieg. Vlado Petric, Kommissar bei der Mordkommission, ermittelt inmitten von Heckenschützen und Kriegsopfern. Seine Frau und die Tochter hat er illegal nach Berlin in Sicherheit gebracht, und er bleibt allein zurück in einer zerrissenen Stadt, in der täglich getötet wird. Da bekommt er den Fall des Geheimpolizeichefs Esmir Vita zugeteilt. Der ist keineswegs Opfer von Heckenschützen geworden, wie es auf den ersten Blick scheint. Petric gerät immer tiefer in geheime Machenschaften, Mafia und Kunstschmuggel. Nun ist sein Leben doppelt bedroht: vom Krieg und von der organisierten Kriminalität. Denn auf beiden Seiten der Front gibt es Menschen, die über die feindlichen Linien hinweg zusammenarbeiten, um sich gemeinsam zu bereichern.

Dan Fesperman, geboren 1955, wuchs in Charlotte in den USA auf und studierte Journalistik und Geschichte an der University of North Carolina in Chapel Hill. 1991 schrieb er als Kriegsberichterstatter über den Golfkrieg. Für die Baltimore Evening Sun berichtete er über die Kämpfe in Bosnien-Herzegovina, Kroatien und Serbien. Dafür fuhr er zwischen 1993 und 1996 immer wieder durch Bosnien, um sich vor Ort ein Bild von der Situation zu machen. Bei den meisten dieser Reisen blieb er einige Zeit in Sarajevo, dem Schauplatz seines Romans. Jetzt lebt Dan Fesperman mit seiner Frau und zwei Kindern in Baltimore. Für "Lügen im Dunklen" erhielt er 1999 den John Creasey Award für den besten Debütkrimi.