Magritte

von Mike Markart
Regie: Nikolaus Scholz
Produktion: ORF 2000
35 Min.

"Sie sagt kein Wort, dann läuft das Blut aus ihrem Mund ins Rot der Chaiselongue. Ich lege meinen Mantel und den Hut auf den Stuhl und lege eine Schallplatte auf, um jene Geräusche nicht zu hören, welche die Vielzahl ihrer Liebhaber verursacht."
Sechs Bilder des surrealistischen Malers René Magritte sind der Ausgangspunkt für einen Eifersuchtsmord. Die Geschichte beginnt mit dem Ausbruch aus der Anstalt und endet in einer Flucht ins Ungewisse. Dazwischen baut sich eine Welt auf, die durch kleine Abweichungen von der Realität in ihren Grundsätzen erschüttert wird. Kaum merklich wird der Hörer in die Gedankenwelt des Täters eingeführt - in die um einige "Anmerkungen" erweiterte Wirklichkeit, in welcher der Protagonist aber immer weniger Kontrolle über den Lauf der Dinge hat.

Mit Rainer Frieb und Doris Glaser.

Mike Markart, 1961 in Graz geboren, lebt als freier Autor in der Südweststeiermark. Er veröffentlichte Lyrik, Hörspiele und ein Theaterstück. Zur Zeit arbeitet er an dem Roman "Calcata"