Maigret stellt eine Falle

von Georges Simenon
Aus dem Französischen von Angela von Hagen

Regie: Patrick Blank
Bearbeitung: Alfred Marquart
Produktion: DLR Berlin/SWF 1996
Länge: 44'

Paris, August 1955. Eine Mordserie im 18. Arrondissement beschäftigt seit Monaten Kommissar Maigret. Alle fünf Opfer sind Frauen, alle wurden erstochen und ihre Kleidung wurde zerfetzt. Durch Gespräche mit dem Polizeipsychologen und nicht zuletzt mit Madame Maigret ist der Kommissar zu der Überzeugung gelangt, dass es sich bei dem Täter um einen Psychopathen handelt, der vor allem aus Geltungssucht handelt. Die polizeilichen Ermittlungen sind ins Stocken geraten. Doch die Öffentlichkeit und Untersuchungsrichter Cornèliau üben Druck auf den Kommissar aus. Er muss handeln. Also bestellt Maigret einen Verdächtigen aufs Polizeirevier am Quai des Orfèvres, um sich mit ihm "zu unterhalten".

Mit: Joachim Nottke, Kornelia Boje, Charles Wirths, Margarete Salbach, Hubertus Gertzen, Mark-Oliver Bogel, Heinz Meier, Markus Hoffmann, Sabine Niethammer, Ernst August Schepmann u.a.

Georges Simenon (1903 bis 1989) ist belgischer Schriftsteller und berühmter Krimi-Autor. Sein Gesamtwerk wird auf 400 Romane geschätzt.