Maigret und der gelbe Hund

von Georges Simenon
Übersetzung aus dem Französischen: Raymond Regh
Funkbearbeitung: Gert Westphal
Regie: Heinz Günter Stamm
Darsteller: Paul Dahlke, Erik Schumann, Uli Steigberg, Fritz Strassner, Erwin Faber u.a.
Länge: 54'30

Die Honoratioren eines bretonischen Hafenstädtchens treffen sich regelmäßig im Hotel "Admiral". Als einer von ihnen auf dem Heimweg angeschossen wird, kommt Kommissar Maigret ins Spiel. Bald zeigt sich, dass der Schuss aus dem Hinterhalt der Beginn einer Serie mysteriöser Anschläge auf die Stammtischrunde ist. Anlass zu wilden Spekulationen gibt der Umstand, dass alle diese Angriffe vom Auftauchen eines gelben Hundes begleitet sind, der sich in der Nähe des Hotels herumtreiben soll - obwohl die Kellnerin Emma beteuert, das Tier nie zuvor gesehen zu haben.

Georges Simenon (1903-1989), belgischer Romanschriftsteller. Veröffentlichte 1921 seinen ersten Roman, ging dann nach Paris. Lebte später in Kanada, den USA und ab 1957 in der Schweiz. Schrieb mehr als 200 Kriminalromane.